Wissenschaftliche Zusammenstellung zu SARS-CoV 2

SARS-CoV 2

Coronaviren1 wurden erstmals Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Von Fledermäusen ausgehend sollen sie, nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft, über verschiedene Zwischenwirte (SARS-CoV: Larvenroller2, MERS-CoV3: Kamel, SARS-CoV 2 ? [Pangolin]) den Menschen befallen. 2015 berichtete bereits (In Zusammenarbeit mit einigen amerikanischen Wissenschaftlern) Frau Zhengli-Li Shi im Nature-Medicine (Mitarbeiterin im einzigen Level 4 Bioschutzlabor Chinas, lokalisiert in Wuhan) über die enorme Pathogenität des Coronavirus in Fledermäusen.4 „We generated and characterized a chimeric virus expressing the spike of bat coronavirus SHC014 in a mouse-adapted SARS-CoV backbone… The results indicate that group 2b viruses …. can efficiently use multiple orthologs of the SARS receptor human angiotensin converting enzyme II (ACE2), replicate efficiently in primary human airway cells“. Übersetzt: Die Wissenschaftler um Zhengli-Li Shi erschufen ein völlig neues Virus, welches über humane angiotensin enzyme 2 Rezeptoren in der Lunge eine SARS-ähnliche Symptomatik auslöst. Weiter berichten sie, dass dieses Virus gegen alle derzeitigen Medikamente resistent ist. Weiterhin heißt es im Bericht „On the basis of these findings, scientific review panels may deem similar studies building chimeric viruses based on circulating strains too risky to pursue, as increased pathogenicity in mammalian models cannot be excluded……the potential to prepare for and mitigate future outbreaks must be weighed against the risk of creating more dangerous pathogens.“ Auf der Grundlage dieser Ergebnisse könnten wissenschaftliche Überprüfungsgremien ähnliche Studien zum Aufbau chimärer Viren auf dem Fundament von zirkulierenden Stämmen als zu riskant erachten, da eine erhöhte Pathogenität in Säugetiermodellen nicht ausgeschlossen werden kann…..Das Potenzial zur Vorbereitung und Minderung künftiger Ausbrüche muss gegen das Risiko der Entstehung gefährlicherer Krankheitserreger abgewogen werden. Es konnte schlussendlich, um eine mögliche Mutation zu beweisen, im Jahre 2015 durch Herstellung eines über den ACE-2 Rezeptor eindringenden Virus, das die Lungenzellen befällt, ein SARS auslöst und zu diesem Zeitpunkt über keine Therapieoption verfügt, gezeigt werden, dass eine Mutation dieses Virus in Fledermäusen das Potential für eine Pandemie zeigt und einer besonderen Beobachtung bedarf.

Am 30.12.2019 informiert der chinesische Augenarzt Li Wenliang seine Arbeitskollegen über das gehäufte Auftreten von SARS ähnlichen Pneumonien in Wuhan und empfahl die Durchführung von Schutzmaßnahmen. Eine Quellenangabe bzgl. dieses Ereignisses ist nach offiziellem Eingestehen von Fehlern seitens der chinesischen Behörden nicht mehr notwendig. Bei diesen musste Li Wenliang kurz darauf Vorstellig werden. Das Schreiben welches ihm vorgelegt wurde endete mit der Feststellung: „Wir wünschen, dass Sie sich beruhigen und sorgfältig nachdenken und möchten Sie ernsthaft warnen: Wenn Sie weiter halsstarrig bleiben, ihre Vergehen nicht bedauern und mit diesen illegalen Aktivitäten fortfahren, werden Sie strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden – haben Sie das verstanden?“ Li unterschrieb mit „Ich habe verstanden“. Li veröffentlichte Ende Januar eine Kopie des Schreibens auf der Internetplattform Weibo. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Behörden bereits öffentlich bei Li entschuldigt.5 Am 7. Februar 2020 erlag Li Wenliang (33 Jahre) 6 Wochen nach Infektion mit Sars-CoV 2 der Erkrankung mit den Worten „Wir wissen, dass sie lügen, sie wissen, dass sie lügen. Eine Gesellschaft sollte mehr als eine Stimme haben“.

Wir wissen nachweislich vom Klimawandel, während Präsidenten der mächtigsten Länder weltweit ihn immer noch leugnen. Wir bekämpfen Naturkatastrophen, von denen vor 20 Jahren noch keine Rede war. Jedes Jahr fürs neue brechen wir „Hitzerekorde“. 6 Die fünf heißesten Jahre seit Beginn der Messung waren die letzten fünf. Statt entgegenzuwirken produzieren wir wissentlich Autos, die es so aussehen lassen, als seien sie „naturfreundlich“. Es sei schlichtweg nicht möglich, sofort auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Was möglich ist, sehen wir aktuell. Wir befinden uns in mehreren Ländern Europas unter Hausarrest. Diejenigen von uns, die sich in Gruppen draußen aufhalten, werden zum Teil bereits über das Handy geortet und nach Hause geschickt.7 Jahre war die Rede davon, dass dies nicht wirklich möglich ist. Wir bekämpfen Flüchtlingskrisen, in dem wir Grenzen schließen und diejenigen, die aufgrund von Kriegen, Naturkatastrophen und vieles mehr weitere Hilfe benötigen, überlassen wir ihrem Schicksal.

Falls das Geld nicht stimmt, öffnen wir in Zeiten einer Pandemie die Grenzen, um die Folgen auf andere Ländern abzuwälzen.8 Banken geben nur noch 0% Zinsen. Menschen müssen teilweise mit negativ-Zins dafür zahlen, dass sie den Banken Geld leihen. In dieser Zeit bekommen wir es mit einem Virus zu tun, möglicherweise erschaffen vor 5 Jahren, das in der Lage ist, Millionen Menschen auf dieser Welt auszurotten.

Das Gesundheitssystem, welches seit Jahren unter massivem Personalmangel leidet, wird wie in Italien oder in Spanien auch, an dem Diktat der Wirtschaftlichkeit in diesen Zeiten zugrunde gehen. Wir werden beginnen, Patienten aus anderen Ländern zu übernehmen bis schlussendlich auch wir an unsere Kapazitätsgrenzen kommen. Wir kämpfen in einigen Ländern Tag für Tag ums Überleben, während ernsthaft noch zur Diskussion steht, mit 600 Milliarden Großunternehmer zu unterstützen.9

Aber begreift ihr denn nicht, es geht gerade nicht mehr um Geld. Es geht um uns, um jedes einzelne Individuum, um Familien, um Gesellschaften, um Länder und schlussendlich um die Menschheit. In dieser Zeit müssen wir mehr denn je zusammenarbeiten, den Gedanken des Geldes hinten anstellen.

Aktuelle Gesetzte verbieten es, dem Bäcker am Ende des Tages seine Backwaren an Bedürftige zu verschenken. Hinter den Bäckereien stehen Container mit frischen Backwaren, sie werden schlichtweg weggeschmissen. Das ist nur ein Beispiel von vielen. Es gibt für jeden auf dieser Welt genug Lebensmittel und Grundversorgungsmittel, wenn wir den wirtschaftlichen Gedanken hintan stellen.

In dieser Zeit wird nachweislich von Regierungen gebilligt, ein Virus erschaffen, welches – vielleicht mit enorm geringen Wahrscheinlichkeit, vielleicht aber auch nicht, ernsthafte Folgen für die Menschheit und die Gesellschaft mit sich bringt. Wenn es um die enorme Pathogenität dieses Virus geht und gezeigt wurde, dass eine Mutation die Menschheit und die Gesellschaften bedroht, warum wurden wir nicht gewarnt? Warum wurden keine Vorkehrungen getroffen?
Bitte hört auf damit, nur für einen kurzen Moment. Lasst uns einmal kurz an uns denken. Lasst uns diese Krise mit all dem Wissen, welches wir über Jahrhunderte angesammelt haben besiegen. Lasst uns wieder atmen.

Auf der aktuellen wissenschaftlichen Grundlage, werde ich einen Bericht erstellen, der sich mit wichtigen pathophysiologischen Fragen und Therapieoptionen befaßt.

Aktuell geht es nicht darum wer Schuld ist an der Corona-Epidemie. Es geht um unsere bestehende Welt, die ich kennengelernen und lieben lernen durfte – und die dabei ist sich selbst zu zerstören.

Pathophysiologie

Ich werde im folgenden Text nicht auf die mögliche Replikation im Pharynxbereich eingehen. Viel mehr sollen die möglichen schwierigen Verläufe erklärt und die möglichen Behandlungsoptionen dargestellt werden. Das Virus gelangt über den Pharynx, die Trachea, die Bronchien und Brionchioli zum Alveolarraum der ca. 300 Millionen wabenförmige Alveolen umfasst. Mit einem Durchmesser von 75 – 300 Mü-Meter entsteht eine Gesamtoberfläche von ca. 50-120 Quadratmetern. Diese Alveolen werden in 2 Untertypen, die Pneumozyten Typ 1 und Typ 2 unterteilt. Typ 1 umkleidet etwa 90 – 95 %10 der Oberfläche und bildet unter Verschmelzung der Basallamina die Blut-Luft-Schranke. Der Pneumozyt Typ 2, der nur 5 % der gesamten Lungenoberfläche ausmacht, ist maßgeblich an der Bildung von Surfactant beteiligt, was zu einem erheblichen Herabsetzen der Oberflächenspannung und somit zur verminderten Atemarbeit führt. Des Weiteren expremieren sie auf ihrer Zelloberfläche den ACE 2 Rezeptor, der nach aktueller Studienlage als Eintrittspforte für SARS-CoV 2 dient. Der Name „Coronaviren“ – von lateinisch corona ‚Kranz, Krone‘ – wurde 1968 eingeführt und hängt mit dem Aussehen dieser Viren unter dem Elektronenmikroskop zusammen. Die Kronenfortsätze werden übertragen auf die Medizin als sogennante Spikes bezeichnet. Mit einem dieser Spikes, genauer genommen mit dem S-Spike, dockt Sars-CoV 2 an der Zielzelle, dem Pneumozyten Typ 2 an und infiziert die Zelle. Es erfolgt durch die Bildung eines Endosoms die Endozytose. Nach Infizierung erfolgt über die Zellständigen Ribosomen und der vom Virus eingeschleusten viralen sssRna+ die Translation und somit die Produktion von viralen Proteinen die im Verlauf zur Bildung des Viruscapsid (Virushülle) dienen. Die nun von den Ribosomen hergestellten Proteinbestandteile werden von Proteinasen zu Capsidbestandteilen zusammengesetzt. Die positive Polarität der Einzelstrang-RNA hat das Potential die zellständige RNA-abhängige-RNA-Polymerase zu aktivieren, die wiederum die vorhandene RNA repliziert. Schlussendlich bilden die zelleigenen Ribosomen und Proteasen die Bestandteile des Viruscapsid, während die RNA-abhängige-RNA-Polymerase für die Virus-RNA-replikation verantwortlich ist. Dabei ist aktuell noch nicht abschließend geklärt wie die Virus-RNA in die von den Ribosomen hergestellte Capsid Hülle gelangen. (Ein möglicher Ansatz für neue Medikamente). Nach erfolgter Herstellung kommt es im Verlauf zum Zelluntergang unserer ACE-2 Rezeptor-Zelle. (Pneumozyt Typ 2). Die zelleigenen Bestandteile sowie das Virusmaterial gelangt in die Alveole besetzt neue ACE-Rezeptoren oder stimuliert Makrophagen, die wiederum Entzündungsmediatoren wie IL-1, IL-6 oder TNF-a freisetzt. Diese Mediatoren führen zur Vasodilatation und erhöhten Gefäßpermeabilität. Zwischen Alveole und Gefäßwand, dem Interstitium, akkumuliert durch Kombination dieser beider Mechanismen eine „Entzündungsflüssigkeit“ dessen Druck entgegengesetzt der Ausdehnung eines Alveolus steht, ihn also sprichwörtlich komprimiert. Ähnlich wie ein Ballon in einem über die maßen gefülltem Gefäß. Bei weiterhin Druckerhöhung gelangt die Flüssigkeit in den Alveolus. Das Surfactant wird ausgewaschen und verliert seine Fähigkeit und der Alveolus kollabiert. Dies führt schlussendlich zu einer Hypoxämie mit kompensatorischer Herzfrequenzerhöhung und die verrichtete Arbeit um die kollabierten Lungenalveolen wieder zu dilatieren wird erhöht. Während dieses Prozesses beginnt der Körper über die Infiltration (durch das Kappilarleck) von neurtophilen Granulozyten den Virus im Alveolus über freien Sauerstoffradikalen und Proteasen abzuwehren. Dies führt durch die unselektive Zerstörung von Viren und anderen Bestandteilen wie Pneumozyten Typ 1 und 2 zur Zerstörung der Blutgasschranke.

Unter der Berücksichtigung der Pathophysiologie greifen die verschiedenen Medikamente an unterschiedlichen Zellstrukturen. Aktuell stehen folgende Medikamente im Mittelpunkt der Forschung

Remsedevir

Inhibiert die RNA-abhängige-RNA-Polymerase (Zellbestandteil): Zuständig für die Replikation der positiv geladenen ssRNA des Virus

Chloroquin

Hemmung der Endosomenbildung: Zuständig um in die Zelle zu gelangen

Ritonavir

Hemmung der Proteasen: Zuständig für die Bildung des Capsids aus Proteinen

Tocilizumab

Hemmung des Inflammasoms: Hemmung durch IL-6 eines Inflammasoms im Alveolus

1 Fenner and White’s Medical Virology (Fifth Edition)2017, Pages 437-446

2 https://science.sciencemag.org/content/302/5643/276.long

3 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23075143

4 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26552008

5 https://de.wikipedia.org/wiki/Li_Wenliang

6 https://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs_v4/

7 https://www.sueddeutsche.de/digital/coronavirus-telekom-smartphone-tracking-datenschutz-1.4850094

8 https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-02/tuerkei-recep-tayyip-erdogan-eu-grenzen

9 https://www.welt.de/politik/deutschland/article206708717/600-Milliarden-Paket-soll-Grossunternehmen-vor-dem-Untergang-bewahren.html

10 R. Lüllmann-Rauch: Taschenlehrbuch Histologie. 3. Auflage.

Medizinerplattform

Die Medizinerplattform gründete sich auf Initiative von Ärztinnen und Ärzten im InterBündnis Anfang März 2020 in unmittelbarer Reaktion auf die durch den Virus SARS-COV-2 ausgelöste Pandemie und erarbeitet schwerpunktmäßig politische Positionen in Fragen des Gesundheitswesens und des Infektionsschutzes auf wissenschaftlicher Grundlage.

Das könnte Dich auch interessieren …