Protest gegen den Versuch der Unterdrückung der Frauen-Friedensstatue in Berlin-Moabit

Solidaritätserklärung der Umweltgewerkschaft

Redebeitrag von Gernot Wolfer für die Umweltgewerkschaft auf der Protestkundgebung am 13.10. 2020 gegen den Versuch der Unterdrückung der Frauen-Friedensstatue in Berlin-Moabit durch die japanische Regierung im Verein mit der Bundesregierung und dem Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte.

Liebe Anwesende,

es wurde schon vieles zur Geschichte der Friedensstatue gesagt. Im Namen der Umweltgewerkschaft möchte ich betonen, dass die Arbeiterbewegung von Anfang an für Freiheit, Gleichheit und Gleichberechtigung der Menschen gekämpft hat. Sie hat deshalb auch von Anfang an gegen Frauenunterdrückung und für die Befreiung der Frau gekämpft – für eine ganze Welt ohne Ausbeutung von Mensch und Natur.

Deshalb sind wir mit eurem heutigen Protest solidarisch und sagen klar und deutlich:

Wir brauchen keinen Bezirksbürgermeister, der vor Ultrarechten, Nationalisten und Frauenfeinden einknickt!

Wir brauchen keinen Bezirksbürgermeister, der vor der ganzen Rechtsentwicklung, national wie international, zurückweicht!

Was wir brauchen ist ein Bezirksbürgermeister, der sich, so wie wir alle heute, mutig neben diese bewegende Statue der Frauenrechte stellt und sagt:  Sie bleibt hier! Denn sie gehört zu uns und auch zu unserer Geschichte!

Was wir brauchen ist ein Bezirksbürgermeister, der Rückgrat zeigt gegen den Druck der japanischen und deutschen Regierung und sagt: Diese Friedensstatue bleibt hier! Denn sie symbolisiert wundervoll den Wunsch der Menschen nach Frieden, in einer Welt, die aktuell schon wieder von imperialistischen Kriegen bedroht wird!

Ich möchte euch deshalb zum Schluss das Gedicht „Friedenslied“ von Bertold Brecht vortragen. Er hatte dieses Gedicht, frei nach Pablo Neruda, kurz nach dem mörderischen II. Weltkrieg Anfang der 1950er Jahre den Menschen der Welt und besonders auch den „Kindern Koreas“ gewidmet:

FRIEDENSLIED

Friede auf unserer Erde!

Friede auf unserem Feld!

Daß es auch immer gehöre

Dem, der es gut bestellt!

Friede in unserem Lande!

Friede in unserer Stadt.

Daß sie den gut behause,

Der sie gebauet hat!

Friede in unserem Hause!

Friede im Haus nebenan!

Friede dem friedlichen Nachbarn

Daß jedes gedeihen kann!

Friede dem Roten Platze!

Und dem Lincolnmonument!

Und dem Brandenburger Tore

Und der Fahne die drauf brennt!

Friede den Kindern Koreas!

Und den Kumpels an Neiße und Ruhr!

Friede den New Yorker Schoffören

Und den Kulis von Singapore!

Friede den deutschen Bauern!

Und den Bauern im Großen Banat!

Friede den guten Gelehrten

Eurer Stadt Leningrad!

Friede der Frau und dem Manne!

Friede dem Greis und dem Kind!

Friede der See und dem Lande

Daß sie uns günstig sind!

                     ~

Vielen Dank!

Das könnte Dich auch interessieren …