Neo Nazis verstecken ihr wahres Gesicht und versuchen Fuß zu fassen.

Unter dem Deckmantel verschiedener Initiativen versuchen sie sich zwischen Arbeitern zu organisieren. Wie schon immer versuchen sie, die Menschen mit leeren Argumenten in Krisensituationen für sich zu gewinnen.

Die Sicherheitsvorkehrungen um das Infektionsrisiko zu minimieren spielen der BRD in die Hand. Deutschland wird versuchen einen Teil der Maßnahmen dauerhaft zu erhalten,das ist uns klar. Diese Argumente nutzen faschistische Parteien und Organisationen wie die AfD, NPD, und rechte Verschwörungstheoretiker um die Arbeiter zu manipulieren und ihr rechtes Gedankengut diesen einzureden. Die Kundgebungen die gegen die Maßnahmen statt finden werden von bekennenden Faschisten organisiert und genutzt. Eigentlich haben diese Gruppen keinen Konflikt mit dem deutschen Staat und der deutsche Staat nicht mit diesen. Das sieht man daran, dass Demonstrationen zum 1. Mai, dem Kampftag der Arbeiterklasse, massiv beeinträchtigt und sogar verboten wurden, begründet wurde das mit den Maßnahmen die durch die Corona Pandemie gelten würden. Diese gelten jedoch nicht für rechte Spinner die eng beieinander stehen, keine Masken tragen und dazu teils den rechten Arm zum “ Hitlergruß“ strecken. Die Polizei schaut bei den Faschisten nur zu.

Obwohl im Jahre 2019 über 1347 Gewalttaten von rechts ausgingen , ebnet der deutsche Staat den Rechten während der Corona-Krise den weg. Durch Demonstrationen unter dem Deckmantel von Neo-Nazis werden Faschisten erstarken.

Der Weg gegen die Folgen der Corona-Krise und deren Maßnahmen, also der Versuch den Militarismus voranzutreiben,die wirtschaftliche Krise auf die Geringverdiener umzuwälzen wird nur durch die Aktivitäten von revolutionär demokratischen Kräften zu stemmen sein.

Der Feind der ArbeiterInnen, der Bedürftigen, der Frauen und der Jugendlichen ist die deutsche Monopolbourgeoisie und die Neo-Nazis. Wir haben eine eigene Fahne und unter dieser Fahne müssen wir ArbeiterInnen, Bedürftigen, Frauen und Jugenlichen auf die Straßen und diese Fahne hoch hissen.

ADHF(Föderation für demokratische Rechte in Deutschland)

14.05.2020

Martin Köhler

Martin Köhler ist kämpferischer IG Metaller bei Volkswagen und seit 2016 gewähltes Mitglied des Bündnis-Rats und der zentralen Koordinierungsgruppe des InterBündnis sowie Gründungsmitglied der Arbeiterplattform und ihrer Koordinierungsgruppe.

Das könnte Dich auch interessieren …