Für Gesundheitsschutz! Kein einseitiger Lock-Down des sozialen und kulturellen Lebens – Schutz der KünstlerInnen und Beschäftigten im Veranstaltungsbereich!

Aufruf von Kulturschaffenden im InterBündnis

Gerade in diesen Krisenzeiten zeigt sich: die Menschen brauchen eine Kultur und Kunst der Solidarität, der Stärkung des Mutes und Kampfs für ihre berechtigten Interessen! Deshalb rufen wir KünstlerInnen und Beschäftigte im Veranstaltungsbereich auf:

Lasst nicht zu, dass ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens mit dem Hinweis auf Covid 19 auf dem Altar der Großkonzerne geopfert wird.

TUI und Lufthansa fliegen mit 9 Milliarden Euro Steuergeldern hoch hinaus, Monopole bekommen fast keine Einschränkungen, bringen ArbeiterInnen in Gefahr. Hunderttausende in der Veranstaltungsbranche Tätige sind existenziell bedroht. Viele stehen vor der Insolvenz oder dem beruflichen Aus. Ihnen wird Arbeitslosengeld und Hartz IV als Perspektive geboten. Oft scheitern beantragte Hilfen an bürokratischen Hürden oder an nahezu unmöglichen Bedingungen. Dabei haben viele VeranstalterInnen und KünstlerInnen Geld investiert, um sich und die BesucherInnen besonders zu schützen und bewiesen, dass kulturelle Aktivitäten mit dem Gesundheitsschutz bei Beachtung der Hygieneregeln grundsätzlich vereinbar sind. Wir sagen: Gesundheitsschutz ja – aber keine Abwälzung der Lasten dieser Krise auf die Masse der Bevölkerung!

Über 10 000 Covid 19-Tote allein in Deutschland erfordern dringend mehr Gesundheitsschutz. Kultur muss gefördert und eingesetzt werden für die Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit – gegen jegliche Verharmlosung durch die menschenverachtenden Corona-LeugnerInnen! Eine Kultur des Konkurrenzkampfs, Egoismus, Nationalismus und Sexismus, eine Kultur der Spaltung von Jung und Alt haben wir schon lange satt! Verbot aller faschistischen Organisationen.Wir distanzieren uns von Veranstaltungen ohne Gesundheitsschutz und anderem rücksichtslosem Verhalten. Wir setzen auf Solidarität in der Bevölkerung, denn es braucht eine antifaschistische und internationalistische, mutige und fortschrittliche Kultur und Kunst, die sich, wenn nötig, auch rebellisch mit den Regierenden und Mächtigen dieser Welt anlegt.

Protest gegen Regierungsmaßnahmen ist stark von links!

Wir fordern:

  • Gegen einen Lockdown ausschließlich für Kultur und Privatleben! Konsequente Maßnahmen entsprechend der Entwicklung der Pandemie im Interesse des Gesundheitsschutzes und nicht des Profits der Konzerne!
  • Zulassung Coronaschutz-gerechter Veranstaltungen, von Gastronomie, Jugendhäusern, Zeltplätzen, Urlaub und Erholung unter strengen Hygieneauflagen.
  • Stärkere finanzielle Förderung von kleineren freien Theatern, Konzertsälen, Kulturstätten durch Bundesmittel – für Auftrittsmöglichkeiten zu erschwinglichen Preisen!
  • 75 prozentiger Ersatz der ausgefallenen Monatseinnahmen im Schnitt des Jahres 2019. Teilweiser Ausgleich der Einnahmeverluste in einer Übergangszeit! Einrichtung eines Härtefallfonds!


Unterzeichnet den Aufruf – Macht mit beim Aufbau der Künstlerplattform des InternationalistischenBündnisses!

Meldet UnterzeichnerInnen an: kuenstlerplattform@inter-buendnis.de

Erstunterzeichner:

  • Gina Pietsch, Sängerin und Schauspielerin, Berlin
  • Frank Baier, Musiker, Liedermacher, Duisburg
  • Roswitha Hegewald, Chansonsängerin, Berlin
  • Fritz Ullmann, InterBündnis / LF – Linkes Forum, Texter und Zeichner, Radevormwald
  • Johanna Arndt, Chansonsängerin, Petershagen Märkisch-Oderland
  • Nicolas Miquea, Liedermacher, Berlin
  • Karl Nümmes. Liedermacher, Berlin
  • Thomas Rech, Schauspieler und Regisseur, Herne
  • Günter Fesel für den „Ruhrchor“
  • Roter Faden, Songgruppe, Bielefeld/Detmold
  • Reiner Weigand, Schauspieler, Stuttgart
  • Adrian Lüdtke, LF – Linkes Forum, Kunsthandwerker, Wuppertal
  • Peter „teach“ Konopka, Liedermacher, Bielefeld
  • Suse Vöhringer, Musiklehrerin, Duisburg
  • Vesna Buljevic, Schauspielerin, Bochum
  • Marion Schmidt, Liedermacherin, Karlsfeld
  • Chris Wilhelm, Kulturredaktion Rote Fahne, Gelsenkirchen
  • Band „Fresh game“, Duisburg
  • M. Lange-Tetzlaff und R. Tetzlaff, Buch & Plakat – Antiquariat und Agentur für Lesefreude, Kultur- und Stadtgeschichte, Stuttgart
  • Suse Vöhringer, Musiklehrerin, Duisburg
  • Musikgruppe „Pepperoni“, Hamburg
  • Peter Reichmann, Musiker u. Veranstaltungstechnik, Gelsenkirchen
  • Wanja Lange, Regisseur, Bremen
  • Band „Gehörwäsche“, Köln
  • Christoph Gärtner, Leiter Willi Dickhut-Museum, Gelsenkirchen
  • Tyr Curto, InterBündnis / LF – Linkes Forum, Illustrator und Student an der Kunstakademie Düsseldorf, Radevormwald
  • Musikgruppe „Los Pueblos“, Rhein-Main
  • Klaas Bartsch, Künstler und Coach, Bremen
  • Wilma Mittelbach, Theater- und Kulturinteressierte, Gelsenkirchen
  • Maren Sequenz, Liedermacherin, Aschaffenburg
  • Anna Batholome, Journalistin, Gelsenkirchen

Fritz Ullmann

Fritz Ullmann ist Mitglied im Gesamtvorstand des LF - Linkes Forum im Bergischen Land und war von 2009 - 2020 Stadtverordneter im Rat der Stadt Radevormwald (Oberbergischer Kreis, NRW). Seit 2016 ist er Mitglied der zentralen Koordinierungsgruppe des InterBündnis. Von Beruf ist er Texter.

Das könnte Dich auch interessieren …